„Wie, du bist nicht bei WhatsApp?“

von (Kommentare: 0)

Wer mich näher kennt, der weiß, dass ich eine sehr eigene Meinung habe was Datenschutz und Sicherheit angeht. Trotzdem gibt es regelmäßig den Spruch „Wie, du bist nicht bei WhatsApp?“. Nein, bin ich nicht! Aber ich bin nicht allein.

Als Facebook WhatsApp aufgekauft hat, da habe ich den Messengerdienst verlassen. Natürlich nutze auch ich Messenger. Aber halt nicht WhatsApp, sondern Signal, Wire oder Telegram. Das bringt natürlich das Problem mit sich, das dort relativ wenige meiner Kontakte vertreten sind und sich damit die Kommunikation etwas schwierig darstellt. Auf der anderen Seite wird es dadurch halt auch ruhig.

Die Personen, die einen wichtig sind, die habe ich in einen der alternativen Messenger oder ich schreibe ganz altmodisch eine SMS. Man wird es nicht glauben, aber das funktioniert.

Übrigens habe ich einen interessanten Blog Eintrag von Boris Pohler gefunden. Dieser beschreibt ein ähnliches Problem und geht auch sehr ausführlich auf die üblichen Kommentare und Reaktionen ein, welche kommen, wenn man eben nicht WhatsApp nutz. Lesenswert!

Mein Favorit als Messenger ist übrigens Signal. Fallback auf SMS, Open Source, DSGVO konform (sollte man das brauchen) und sicher.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.