Ein neuer MP3-Player?

von (Kommentare: 0)

Ich höre sehr viele Hörbücher und das praktisch überall. Auch beim Laufen, Radfahren oder aber Büroarbeiten. Während man bei letzten problemlos auf ein Smartphone zurückgreifen kann, so ist dieses beim Sport doch schnell recht globig und verzeiht auch Stürze oder Schläge auf das Gerät selbst nicht so wirklich. Also wäre ein MP3-Player eine gute Wahl.

An ein solches Gerät hab ich einige Anforderungen. Für das Jahr 2018 hab ich diese eigentlich nicht als unüberwindbar gehalten (den ersten portablen Player gab es ja schon 1995, also vor rund 25 Jahren!):

  • leicht und portabel, wichtig für den sportlichen Einsatz
  • Bluetooth (Verbindung mit meinen Anker SoundBuds Flow)
  • MPEG4-Audio Support (*.m4a)
  • Speicherung des Wiedergabepunktes (wichtig für Hörbücher)
  • wenn möglich ein Display, um zu sehen, was man hört
  • bezahlbar (max. 100,00 Euro)

MP3-Player an sich gibt es allein bei einen großen Online-Händler tausende. Bei genaueren Hinsehen werden es dann aber schon wesentlich weniger. Viele Produkte sind nämlich die gleichen Geräte aus Fernost mit unterschiedlichen Firmenaufdruck.

Ein Versuch war der Foneso 8GB mini Sport MP3 Player (der Player ist auch unter zig anderen Namen zu finden). Bis auf den m4a-Support hat dieser alle Anforderungen erfüllt und ist mit unter 30,00 Euro sogar noch ein günstiger Vertreter. Der erste Test mit kabelgebundenen Kopfhörern war sehr vielversprechend. Das Gerät machte genau das, was es sollte. Die Probleme traten mit Bluetooth auf. Keine automatische Verbindung zu meinen Kopfhörern und bei der manuellen Verbindung wurde der gespeicherte Memorypunkt gelöscht. Praktisch also nicht zu gebrauchen. [Per E-Mail wurde mir am 29. Mai mitgeteilt, dass eine neue Firmware angeblich das Fortsetzen per Bluetooth beherrscht. Eine Teststellung hat mich bis Mitte Juni leider noch nicht erreicht...]

Der nächste Versuch war ein APTEK A29T und kostet um die 40 Euro. Mit APTEK hatte ich bereits Erfahrung, da ich einen wasserfesten Player zum Schwimmen besitze (APTEK S05). Dieser ist an sich ganz gut und verfügt über die Memoryfunktion. Leider arbeitet man dort „blind“ da der S05 über kein Display verfügt. Aber auch der A29T hat ein Problem, nach dem einschalten automatisch eine Verbindung mit meinen SoundBuds herzustellen. Mache ich dies manuell, so verliere ich auch hier den Memory Punkt. Also auch kein Gerät, das ich verwenden kann.

Der dritte Kandidat ist etwas teurer als eigentlich geplant (129,00 Euro). Es handelt sich um einen SHANGLING M1. Das Gerät ist von der Wertigkeit schon ein ganz andere Kategorie. Auch die Menüführung ist hier ganz anders als bei den oben genannten Produkten. Allerdings geht es hier schon einmal damit los, dass keine deutschsprachige Anleitung mitgeliefert wird (deutscher Importeur und nicht mal die zweiseitige Kurzanleitung übersetzt...). Entgegen der technischen Spezifikation wird auch keine m4a-Datei abgespielt [Update 29. Mai 2018: laut Support liegt es an zusätzlichen Inhalten in Hörbuchern, welche das Abspielen verhindern. Somit ist der Player für meine Zwecke nicht zu verwenden]. Dieser Player schafft es aber zumindest beim einschalten nach wenigen Sekunden ein Bluetooth Verbindung zu meinen SoundBuds herzustellen. Auch das Hörbuch wird gespeichert und ich kann dort fortsetzen. Leider nur bei einem und nicht bei mehreren.

Das Ergebnis ist ernüchternd. Fast 25 Jahre Entwicklung und praktisch kein Fortschritt. Wenn ich mir anschaue was meine App auf dem Smartphone kann, welches ich für 4 Euro bekomme, dann frage ich mich hier schon, ob die Entwickler überhaupt die Hörbuchhörer im Visier haben. Ich vermute fast nicht.

Mein Plan B ist jetzt fast schon auf die Verfügbarkeit eines Unihertz Jelly Smartphones zu warten und dann damit zu arbeiten. Die Kosten sind auch nicht höher und darüber funktioniert es wenigstens.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 4.