Amazon: Angemessene Verpackung für Gefahrgut

von (Kommentare: 0)

Amazon ist sicherlich einer wenn nicht der größte Versender in Deutschland. Dabei fällt auch das ein oder andere Paket an, das Gefahrgut beinhaltet. Also Stoffe, bei denen beim Transport eine gewisse Gefahr ausgeht und die aufgrund einer Rechtsvorschrift deswegen als gefährliche Güter eingestuft sind. Sind die Mengen sehr gering und entsprechend verpackt, so können diese teilweise aus den Transportvorschriften befreit werden. Diese Pakete sind mit einem entsprechenden ADR-Label versehen, welches sicherlich jeder schon einmal gesehen hat.

Auch ich erhalte immer wieder Sendungen, welche begrenzte Mengen von Gefahrgut enthalten. An sich kein großes Problem, wenn sich der Versender an die Vorschriften hält und die Sendungen entsprechend verpackt.

Diese Woche kam eine Amazon Sendung bei mir an, welche als „Begrenzte Menge verpackte gefährlicher Güter“ gekennzeichnet war. Inhalt war eine Dose Kettenspray, welche unter hohen Druck steht. Ein entsprechender Warnhinweis des Herstellers ist angebracht (neben den Hinweis auf hoch entzündliches Aerosol).

Verpackt war diese Dose nicht in einen Karton, welcher mit Füllmaterial aufgefüllt war. Nein, als angemessene Verpackung sieht Amazon hier ihre Schnellverpackungen an, welche auch für den Versand von Büchern und DVD verwendet werden. Entsprechend hat die Dose beim Transport ein paar Dellen abbekommen, jedoch ist glücklicherweise nichts passiert.

Interessant ist jedoch die Antwort von Amazon, als ich diese auf diesen Vorfall hingewiesen habe. In der Antwortmail steht:

Amazon ist stets bemüht, Bestellungen so zu verpacken, dass die Artikel während des Versands gut geschützt sind und in einwandfreiem Zustand bei Ihnen ankommen. Jedoch sind Schäden nicht ganz auszuschließen. Raj K., Amazon Kundenservice

Soll das heißen, Amazon nimmt hier bewusst Schäden durch Gefahrgut in kauf? Bekannt ist es ja, dass es sich nicht um eine normale Sendung handelt. Der entsprechende Aufkleber wurde ja angebracht. An die Folgen, wenn so eine Dose im Logistikzentrum von Amazon, auf einen LKW eines Logistikpartners oder einem Verteilzentrum gedrückt wird, passieren kann, das möchte ich gar nicht denken.

Auf das Thema gut geschützt möchte ich jetzt hier nicht weiter eingehen. Da soll sich jeder selbst eine Meinung bilden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.