preloader

Crypto Wars: Generalschlüssel und Hintertüren

Jetzt also doch! Die Innenminister der EU-Staaten haben eine Resolution zur Entschlüsselung ohne weitere Aussprache angenommen1. Dabei gab es hierzu massiven Protest aus Wirtschaft, Wissenschaft und auch aus der Zivilgesellschaft2 - also aus allen Bereichen. Provokant könnte man jetzt sagen von allen, die Ahnung haben.

Durch Hintertüren oder Generalschlüssel sollen Ermittlungsbehörden Zugriff auf verschlüsselte Daten ermöglicht werden. Die Idee dazu kam vom Five-Eyes-Verbund mit der NSA, dem GCHG und dem FBI.

Das es ein bisschen Verschlüsselung aber nicht gibt, wird hier außer Acht gelassen. Sobald man Hintertüren einbaut, ist die Verschlüsselung angreifbar und nicht mehr sicher. Es würde nicht lange dauern, bis auch jemand Unberechtigtes diese bewusst eingebaute Lücke ausnutzen könnte.

Auch wird nicht bedacht, dass ein Generalschlüssel oftmals nicht funktioniert. Die Verschlüsselung wird direkt zwischen Geräten ausgehandelt und der Betreiber eines Dienstes hat keinen Zugriff. Ein zentraler Schlüssel kann hier also gar nicht funktionieren.3

Und im Endeffekt werden wiederum nur unbescholtene Bürger überwacht. Ich persönlich bin auch weiterhin in der Lage, eine sichere Verschlüsselung von Daten zu gewährleisten. Wenn ich das bin, dann sind das jedoch terroristische Vereinigungen ebenfalls.

Somit stellt sich schon die Fragen, was soll damit bezweckt werden? Vielleicht doch nur die Überwachung der Allgemeinheit? Danach schaut es nämlich aus!

Vielleicht wäre es effektiver, statt unbescholtene Bürger “auszuspionieren” in entsprechendes Fachpersonal zu investieren. Ein IT-Forensiker wird in Bayern bei der Bayerischen Polizei mit E9b4 (Tarif) bzw. A95 (Beamter) vergütet. Damit locke ich wirklich kein Top-Personal hinter dem Ofen hervor. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch Innenkommisarin Ilva Johannsen Mitte November. Sie sagte, man solle die Sicherheit der Verschlüsselung wahren, den Strafverfolgungsbehörden aber gleichzeitig effektive Mittel für ihre Ermittlungen an die Hand zu geben.6

Kommentare: