preloader

Der Facebook Likebutton...

Nach meinem etwas längeren Bericht zu den neuen Geschäftsbedingungen von WhatsApp und dem Datenabfluss zu Facebook kamen einige Anfragen, warum ich den Likebuttons etc. auf meiner Webseite einsetze. Die Kurzfassung ist, das tue ich nicht!

Der Facebook Like Button bzw. die entsprechenden anderen Buttons von Google+, Twitter, etc. sind sog. Quellcode Schnipsel (Snippets), die von den jeweiligen Anbietern angeboten werden. Diese laden bestimmte Funktionen von der Webseite des Anbieters nach und bieten dort die Funktion an, Webseiten, Beiträge und dergleichen zu teilen bzw. zu liken. Das Problem bei dieser Technik ist, dass dadurch Elemente von den Webseiten der jeweiligen Anbieter geladen werden. Diese gibt ihnen die Möglichkeit, das Surfverhalten der Besucher zu protokolieren und zu analysieren. Sie können also genau nachverfolgen, welche Seiten der Besucher besucht hat und aufgrund der Verbreitung auch über verschiedene Seiten hinweg. Das ermöglicht das Erstellen eines sehr genauen Benutzerprofiles, weil sich somit sehr genau auswerten lässt, welche Vorlieben der entsprechende Websurfer über verschiedene Seiten hinweg hat. Da die meisten ja auch noch permanent bei den Anbietern wie Facebook, Google, etc. eingeloggt sind, sind diese Daten auch noch einem Benutzer zuordnen bar (also personenbezogen). Oft wir das dann schön neudeutsch umschrieben mit „Verbesserung des Werbe- und Nutzungsverhaltens“. Das heißt aber nichts anderes wie das die Anbieter sehr genau wissen was jemand für Interessen hat etc.

Auf meinen Seiten sind zwar auch Buttons für diese verschiedenen sozialen Netzwerke verfügbar (sog. Syndikation), aber dabei handelt es sich nicht um die Buttons, die von den jeweiligen Anbietern direkt angeboten werden. Erst durch einen Klick auf die entsprechenden Icons öffnet sich ein weiteres Fenster das dann Funktionen der entsprechenden Anbieter lädt und hier die Möglichkeit bietet, die URL zu teilen. Es erfordert aber eine aktive Aktion des Besuchers bevor irgendetwas von einer externen Seite geladen wird.

Meine Seite verzichtet ansonsten komplett auf Analyse Funktionen oder das Nachladen von externen Skripten. Allerdings gibt es noch das Problem, wie man verhindert, dass auf anderen Seiten diese Funktionen der Anbieter geladen werden und somit ein Profil von einem erstellt wird. Lösungen schaffen hier z. B. AdBlocker wie Ghostery. Damit kann man gezielt das Laden von solchen Funktionen verhindern.

Kommentare: